forex trading logo

Anmeldung

Start Chronik Summary
Chronik bis 1962
Chronik von Wellingen bis 1962 PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Chronik von Wellingen bis 1962
Abschrift zu Notizen über Wellingen
Alle Seiten

Chronik von Wellingen

 

Aus der Wellinger Dorfchronik    

 

Der rund 300 Einwohner zählende Ort Wellingen, an den Ostausläufern des Lothringischen Stufenlandes gelegen, umgeben von Wiesenhängen und Obstgärten, kann heute auf eine mehr als tausendjährige Vergangenheit zurückblicken. Seine Entstehung reicht zurück in die frühfränkische Zeit um das Jahr 500  n. Chr. Mehrfache Bodenfunde bezeugen, daß bereits vor dieser Zeit Kelten und Römer hier ansässig waren. Nach urkundlichen Belegen aus dem 10. bis 12. Jhd. wurde der Ort damals Waltiga oder auch Waeldinga genannt, was von dem germanischen Personennamen Walto abzuleiten ist.

Der größte Teil des Bannes gehörte der Abtei Mettlach, die hier einen freien Hof sowie die Grundherrschaft und die niedere Gerichtsbarkeit in Dorf und Gemarkung besaß. Das Dorf war im Mittelalter sehr klein. In der Zeit von 1519 bis 1615 wurden zur Landes- und Reichssteuer, die dem Herzog von Lothringen und dem Kurfürsten von Trier sowie dem Kaiser zu zahlen waren, zwischen 5 und 9 Feuerstellen (Haushaltungen) veranlagt. 1624 wurden 8 Haushaltungen gezählt (2 Mettlacher Hofmänner, 3 Ackersleute, 1 Witwe, 1 Bettler, 1 Hirt).

Im Dreißigjährigen Krieg mußten die Wellinger wiederholt Anleihen machen zur Bezahlung der Kriegssteuern und zur Unterhaltung des in Merzig liegenden Kriegsvolkes. Einige waren genötigt, zugunsten der Gemeinde ihre liegende und fahrende Habe zu verpfänden. Im weiteren Verlaufe des Krieges, nach 1635, verödete der Ort, da alle Einwohner umkamen oder flüchteten. Im Jahre 1666, 18 Jahre nach Beendigung des Krieges, waren in Wellingen 2 Familien ansässig, die sich als Fremde hier niedergelassen hatten. In der folgenden Zeit kamen noch andere hinzu, und es entstand eine neue Dorfgemeinschaft.

1722 bauten die Wellinger, die der Pfarrei Büdingen zugehörten, anstelle der alten zerfallenen eine neue Kapelle, die im Jahre 1882 abermals durch eine neue, die heute noch bestehende, ersetzt wurde.

Alte Kapelle Wellingen

 

Bei der Teilung des Saargaues 1878 zählte Wellingen 13 Haushaltungen, 6 Ackersleute und 7 Tagelöhner. Verwaltungsmäßig war es dem Amt Busendorf zugeteilt. In der Folgezeit, bis zum Übergang an Preußen 1815, wuchs die Einwohnerzahl des Dorfes auf 216 Seelen an.

In dieser Zeit begann auch der erste Schulunterricht in Wellingen. Die Kinder, die bis dahin in Büdingen zur Schule gingen, wurden zunächst nur während des Winters im eigenen Dorfe unterrichtet, während sie im Sommer weiterhin die Schule zu Büdingen besuchten.

Endlich im Jahre 1859 wurde Wellingen zu einer selbständigen Schulstelle. Der Unterricht wurde in verschiedenen gemieteten Lokalen erteilt, bis die Gemeinde ein eigenes Haus erwarb.

1843 zählte der Ort 47 Häuser, 1 Kapelle und eine Schule. Schlechte wirtschaftliche Verhältnisse in der Zeit von 1835 bis 1870 veranlaßten 29  Personen aus dem Dorfe, einige mit Familie, nach Amerika oder Frankreich auszuwandern.

In der folgenden Zeit besserten sich die Verhältnisse. Die Chronik berichtet aus dem Jahre 1898 von dem beachtlichen Ergebnis einer Viehzählung, wonach es in Wellingen 51 Pferde, 187 Kühe, 284 Schweine, 6 Ziegen» 5 Gänse, 4 Enten und 535 Hühner gab.

Der erste Weltkrieg 1914 bis 1918 brachte Not und Entbehrung ins Dorf. Von den 41 Kriegsteilnehmern kehrten 5 nicht mehr zurück.

Beim Ausbruch des zweiten Weltkrieges, im September 1939, wurde die Bevölkerung nach Mitteldeutschland (Thüringen) evakuiert.

Ein Jahr später, im Herbst 1940  erfolgte die Rückkehr. Im Verlaufe der Kämpfe am Westwall wurde Wellingen im November 1944 von amerikanischen Einheiten besetzt. Wegen der Rundstedtoffensive mußte die Bevölkerung,, die bis auf wenige Personen im Ort geblieben war, ihre Gemeinde zum zweitenmal verlassen.

Am Tage vor Weihnachten erfolgte die Evakuierung nach GroBhemmersdorf. Im März 1945 wurde Wellingen wieder besiedelt. Der Ort war von schweren Zerstörungen verschont geblieben.

In den Nachkriegsjahren blieb auch in Wellingen die Zeit nicht stehen. Die Spuren des Krieges wurden nach und nach beseitigt. Eine neue Lehrerdienstwohnung wurde an die Schule angebaut. Der Ort wurde kanalisiert, die Dorfstraßen und Feldwege ausgebaut.

In diesen Tagen ist Wellingen in der glücklichen Lage, ein neues, modernes Schulhaus einzuweihen. Der großzügig angelegte Bau mit seinen hellen und freundlichen Räumen bildet zusammen mit der Lehrerdienstwohnung eine gelungene Einheit.

Ein anderes Ereignis von sehr hohem Rang steht den Wellingern noch bevor. Am 1o. Mai dieses Jahres machte seine Exzellenz Weihbischof Carl Schmidt den ersten Spatenstich zum Bau einer neuen Kapelle. Einige Tage danach wurde mit den Arbeiten begon¬nen. Der Tag der Einweihung des neuen Gotteshauses wird ein Ehrentag für diu ganze Gemeinde sein und ein neuer Meilenstein in der Dorfgeschichte.

 



 

Abschrift zu "Notizen über Wellingen"    alt


Der Ort entstand in der fruhfränkischen Zeit wahrscheinlich zwischen 450 und 550 n. Chr. Der Ortsname ist abzuleiten von dem germanischen Personennamen Wälto, urkundliche Belege aus dem 10. -12. Jahrhundert Waeldinga, 1095 Waltinga.

Vor den Franken waren im Raum von Wellingen Kelten und Römer ansässig, wie sich aus mehrfachen Bodenfunden ergibt, so im Distrikt Bruchwiesen und südlich der Straße nach Wehingen. Im Mittelalter gehörte der größte Teil des Bannes der Abtei Mettlach, die hier einen freien Hof, sowie die Grundherrschaft und die niedere Gerichtsbarkeit in Dorf und Gemarkung besaß. Rechte und Güter hatten auch das Domkapitel und der Graf von der Leyen.

Schon im Jahre 1095 übergab der Custos Bernewin dem Abt Libo von Mettlach auf dem Geding (Jahrgeding) zu Futra (Fitten) durch den Vogt Wirich mehrere Hufen in dem Dorf "Waltinga", im Jahre 1484 vermachte ein gewisser Collig aus Freistrof bei Busendorf alle seine Güter zu Wellingen der genannten Abtei. Es sind wahrscheinlich die Güter, die bei Bannbeschreibungen die "Collignonsgüter" genannt werden.

1498 wurden auf dem Jahrgeding zu Wellingen die Rechte des Hofes Mettlach von den Schöffen gewiesen. Als Schöffen wirkten mit Johann genannt nummes frunt (Niemandsfreund), Johan von Viler(Weiler) und Cleißgen genannt gadneire. Der Meyer von Büdingen, genannt umleman, dem der Abt den Stab in die Hand gab, stellte die Fragen. Wellingen gehörte wie Büdingen zum Hochgericht  Merzig Saargau.

Untermeyerei Schwemlingen. 1588 wurde wegen angeblicher Zauberei, Kätchen von Wellingen in Merzig von den Hochgerichtsschöffen zum Tode verurteilt. Meyer Theis aus Baldringen war als Zeuge in diesem Hexenprozeß geladen.

Der Ort Wellingen bezahlte dem Herzog von Lothringen und dem Kurfürsten von Trier Landessteuern, dem Kaiser Reichssteuern. Das Dorf war im Mittelalter sehr klein. 1519 wurden zur Landes Steuer nur 5 Häuser veranlagt, 1566 zur Reichsteuer 5 Feuerstellen oder Haushaltungen, 1587 zur Landessteuer wieder 9 Feuerstellen (darunter 1 Bettler u. 1 Hirt), 1615 zur Landessteuer nur 8 Peuerstellen (1 Bettler, 1 Hirt). 1624 wurden gezählt: 2 Mettlacher Hofmänner, 3 Ackersleute, 1 Witwe, 1 Bettler, 1 Hirt.

Im 3o-jährigen Kriege mußten die Wellinger wiederholt Anleihen machen zur Bezahlung der Kriegssteuern und Einquartierungsgelder. Am 2. Nov. 1632 liehen Classen Theiß, Hoffmanns Lautwein, Paulus Merten wegen ganzer Gemeinde Wellingen bei Conrad Bauer, Krämer in Sierck 2oo Franken und verpfändeten ihre liegende und fahrende Habe. Eine weitere Anleihe erfolgte am 4. Dez. 1632 bei Meyers Klas in Eft, um das in  Merzig liegende Kriegsvolk zu unterhalten.

Am 17. März 1633 verkauften Peter Barthel und Paulus Merthen im Auftrage der Gemeinde 6o Eichenstämme für 265 Franken zugunsten des Gläubigers Konrad Baur, Sierck. Die Hälfte der Stämme bekam Thiel Weisdorfer in Büschdorf.

Nach 1635 verödete der Ort, da alle Einwohner verstarben oder flüchteten. Im Jahre 1666, 18 Jahre nach dem Frieden von Münster stellte der Rechner des lohringischen Amtes Siersberg fest, dass in Wellingen 2 Einwohner aus dem Herzogtum Mailand sich aufhielten. Nach einem anderen Bericht hieß es, daß sich zwei Fremde dort niedergelassen hätten, einer aus Tirol, einer aus der Trierer Gegend. „Sie hatten das liebe Brot nicht zu essen" meldete der Berichterstatter.

Wie die ungeschriebene Dorfchronik erzählt, setzten die Mettlacher Patres einen gebürtigen Schweizer, mit dem Namen Nikolaus Striht oder Streit als Hofverwalter nach Wellingen. Dieser heiratete die Witwe des frühheren Hofverwalters Eva Petherot. Das Haus, das beide bauten, steht noch und trägt die Jahreszahl 1724. Von diesem Verwalter Streit stammt ein großer Teil der Einwohner von Wellingen ab. Es kamen nach dem 3ojährigen Kriege noch mehr Familien aus andern Landschaften, die in Akten und Urkunden zwar ohne Angabe der Herkunft, doch mit fremdklingenden Namen erscheinen wie Urbanus, Romanus Olvet, (D'Olvet) v. Bauck (letztere stammten aus Tirol). I.J. 1756 wurden die Besitzverhältnisse auf dem Bann Wellingen neu geordnet und Listen für die Grundzinsen aufgestellt. Der Bann wurde in Anknüpfung an früherer Verhältnisse in 6 Stöcke eingeteilt und zwar:

  • Jakob Caspar Stock
  • Pater Kipplinger Stock
  • Theiü Hoffmann Stock
  • Rupperts Stock
  • Adam Theisen Stock    
  • Feltzen Stock

Die Zinslasten wurden nach Faß (1 Faß = etwa 4o Pfd.) und Hühnern angegeben. Bei der Teilung des Saargaues 1778 zählte Wellingen 6 Äckersleute und 7 Tagelöhner. Es bezahlte 18 Taler Schatzung (Staatssteuer). Verwaltungsmässig war es dem Amt Busendorf zugeteilt.

Am 9 März 1789 stellten die Wellinger in öffentlicher Versammlung die Liste der Beschwerden und Vorschläge des dritten Standes auf. Die Beschwerdepunkte beziehen sich auf die Erhöhung der Steuern, auf das Salzmonopol, auf die schlechten Bannverhaltnisse usw. Es unterschreiben Nicolaus Bilzinger, Mairie (Bürgermeister), Nikolas Streit, Deputierter, Johann Michel Kiefer, Schöffen, Johannes Streit Schöffen, Pir Sur (?) Deputierter, Nicolas Ruplinger, greffier (Schreiber), Haubert Philips.

1804 hatte Wellingen 18 Häuser, 147 Einwohner.

1815 beim Übergang an Preußen zählte der Ort 216 Bewohner.

1843 waren in Wellingen 1 Kapelle, 1 Schulhaus, 47 Häuser und 3o5 Einwohner.

Wegen schlechter wirtschaftlicher Verhältnisse wanderten zwischen 1835 und 1870 aus Wellingen 29 Personen nach Amerika oder Frankreich aus, einige mit Familien. (Listen im 3. u. 4. Jahrbuch des Vereins für Heimatkunde).

Im Kriege 1864 fiel ein Wellinger auf dem Schlachtfelde. Der 66er und der 70er Krieg kosteten keine Todesopfer. Im 1. Weltkrieg kehrten von 41 Kriegsteilnehmern 5 nicht mehr zurück. Beim Ausbruch des 2. Weltkrieges, Anfang September 1939, wurde die Bevölkerung evakuiert und nach Mitteldeutschland (Thüringen) in Sicherheit gebracht. Die Rückkehr erfolgte im Herbst 1940. Im Verlaufe der Kämpfe am Westwall 1944 wurde Wellingen am 22. November 1944 von amerikanischen Einheiten besetzt. Die Bevölkerung, die bis auf wenige Personen im Ort geblieben war, wurde am Tage vor Weihnachten wegen der Rundstedtoffenslve nach Großhemmersdorf evakuiert. Die Wiederbesiedlung des Ortes, der glücklicherweise von schweren Zerstörungen verschont blieb, erfolgte Ende März 1945.

   

 


Website erstellt durch Uwe Remmel, 66663 Merzig-Wellingen --- Template powered by Joomla.